Windows 7 in Boot Camp

Soeben habe ich für einen Kunden einen iMac 21,5″ mit NVIDIA 9400 Grafik als Windows-Rechner installiert. Tragisch? Ja – aber das Angebot an geeigneter Mac-Software für eine Arztpraxis ist wohl einfach zu dünn.

Obwohl Boot Camp, Apples Treibersammlung für Windows, offiziell noch nicht für Windows 7 freigegeben wurde, verlief die Installation reibungslos. Das angekündigte Boot-Camp-Update vor Jahresende läßt noch auf sich warten. Vermutlich ist es aber für Windows 7 in jedem Fall sinnvoll, mindestens die mit OS X 10.6 ausgelieferte Version Boot Camp 3.0 zu verwenden. Auch hilfreich: USB-Maus und USB-Tastatur, zumindest während der Installation. Ich habe übrigens auf Kundenwunsch Windows 7 32-bit Home Premium installiert, ein Test mit 64-bit steht noch aus.

Manche Anwender haben von Problemen nach der Installation berichtet, daß etwa der Bildschirm komplett schwarz bleibt. Eine Ursache könnten die von Boot Camp installierten ATI-Grafikkartentreiber sein. Es soll helfen, die ATI-Treiber zu deinstallieren und durch die neuesten Treiber von der ATI-Website zu ersetzen.

Weitere Hinweise gibt es bei MacWindows.

Nachtrag 19.01.2010: Soeben hat Apple zwei Versionen des „Boot Camp Software Update 3.1“ veröffentlicht, einmal für 32-bit Windows und einmal für 64-bit Windows. Somit wird jetzt offiziell Windows 7 unterstützt. Wie immer sind auch diverse andere Verbesserungen enthalten.

Voraussetzung ist Boot Camp 3.0, das auf allen Mac OS X 10.6 Installations-DVDs enthalten ist. Wer Boot Camp 2 von einer 10.5 DVD installiert hat, sollte vielleicht überlegen, ob jetzt nicht doch Zeit für einen Umstieg auf 10.6 ist.