Fernwartung mit Schnitz Remote Lite

Wer sich gut auskennt, kann viele Mac-Probleme telefonisch lösen. Aber nicht immer verstehen Helfer und Geholfener einander auf Anhieb, und welcher Anwender möchte schon seitenweise kryptische Einträge aus dem Systemprotokoll vorlesen?

Die Lösung für solche Fälle ist natürlich die Fernwartung. Eine besonders elegante Möglichkeit bietet das wundervolle Programm Schnitz Remote Lite.

Tom Owad, Inhaber von Schnitz Technology, „Southcentral PA’s best place for all things Mac“, bietet es als kostenlosen Download an.

Da der Rechner des Geholfenen die Verbindung aufbaut, muß der unbedarfte Anwender keine Einstellungen an seinem Router oder seiner Firewall verändern. Er muß lediglich das Programm starten, die IP-Adresse des Helfers eingeben und auf „Connect“ klicken.

Der Helfer muß an seinem Ende der Verbindung einen VNC-Client bereithalten. Chicken of the VNC ist eine gute Wahl. Entsprechend muß er natürlich eine Port-Weiterleitung in seinem Router aktiviert haben, und für eine DynDNS-Adresse ist der Geholfene sicher dankbar.

Wer Fernwartung professionell anbietet, bekommt von Tom Owad für $249 eine eigens angepaßte Version von Schnitz Remote mit voreingestellter Adresse und eigenem Logo. Auf jedem Kundenrechner installiert kann das manchen Vor-Ort-Einsatz überflüssig machen.

Nachtrag Juni 2009: Mittlerweile ist das ausgezeichnete Fernwartungsprogramm TeamViewer auch für Mac OS X erhältlich. Da TeamViewer die Verbindung bei Bedarf über externe Server leitet, entfällt jede Firewall-Konfiguration. Darüberhinaus werden die übertragenen Daten sicher verschlüsselt. Für private Zwecke kann man es ohne Einschränkungen kostenlos benutzen – was will man mehr!