Archiv für die Kategorie „Storage“

Festplattensoftware des Grauens

Freitag, 1. November 2013

WD SmartWareAls Faustregel gilt: Software, die vom Festplattenhersteller kostenlos mitgeliefert wird, taugt meist nicht viel – aber Western Digital kann noch mehr. Seit Jahren findet sich auf externen WD-Festplatten die Software WD Drive Manager und WD SmartWare. Gerade WD SmartWare hat schon länger für Probleme gesorgt, aber zusammen mit dem neuen OS X 10.9 Mavericks soll die WD-Software sogar in manchen Fällen zum Datenverlust führen.

WD SmartWare ist etwas Ähnliches wie Apple Time Machine, funktioniert nur weniger gut.

WD Drive Manager ist zum einen eine weitgehend sinnlose Statusanzeige und dient zum anderen der Steuerung der „RAID“-Funktion bei externen WD-Festplattensystemen mit mehr als einem Laufwerk. Aber wer ein derartiges „RAID“-System verwendet, sollte ohnehin besser sofort eine neue Festplatte kaufen.

Also weg damit.

 

 

USB 3.0 Hubs

Samstag, 25. Mai 2013

EX-1188HMSAlle neuen Macs haben USB 3.0. Viele haben dafür kein FireWire, was man allerdings bei Bedarf leicht nachrüsten kann.

Der größte Vorteil ist die Geschwindigkeit, denn USB 3.0 ist zehnmal so schnell wie das bisherige USB 2.0 und damit endlich wieder schneller als fast alle Festplatten – und übrigens auch wesentlich schneller als FireWire.

Die meisten Festplatten mit USB 3.0 funktionieren gut, auch wenn es Ausreißer gibt, wie ein beliebtes Modell, das sich gerne im Betrieb spontan abmeldet und erst nach Aus- und Wiedereinschalten überhaupt wieder als USB-Gerät zu erkennen gibt. (Es hat übrigens einen USB-Controller-Chip von VIA mit Firmware-Version 3.0.7.)

Anders sieht es leider bei den Hubs aus. Die meisten USB 3.0 Hubs, die ich bisher getestet habe, sind fehlerhaft und funktionieren schlecht bis gar nicht. Bei der Einführung von USB 2.0 vor vielen Jahren gab es übrigens ähnliche Kinderkrankheiten.

Wenn man USB 3.0 Festplatten über ein Hub anschließt, muß man im schlimmsten Fall damit rechnen, daß die übertragenen Daten still und heimlich beschädigt werden. Man kann sich fast schon glücklich schätzen, wenn nur ab und zu die Verbindung verlorengeht.

Nur Hubs mit dem Controller-Chip GL3520 von Genesys Logic haben in meinen Tests noch keine Fehler gezeigt. Im Bild zu sehen ist ein Hub EX-1188HMS von exsys, das diesen Chip verwendet, und es hat schon unter Last mit 7 Festplatten über mehrere Tage hinweg alle Daten fehlerfrei übertragen. Leider ist dieser Controller-Chip weder billig noch verbreitet, aber manchmal lohnt es sich, etwas mehr Geld auszugeben.

Frankfurt TEILT 2011 mit action medeor

Samstag, 1. Oktober 2011

Im Rahmen der Frankfurt TEILT Aktion der Frankfurter Agentur Hab&Gut gibt es bei mir im Oktober 2011 einen kleinen Anreiz für Kunden und solche, die es werden wollen. Von allen Dienstleistungen für Neukunden teile ich 25% der Einnahmen im Oktober mit dem Medikamentenhilfswerk medeor, das nachhaltige Projekte in Entwicklungsländern unterstützt. In Afrika fördert medeor den Aufbau inländischer Produktionsstätten für kostengünstige Medikamente zur Behandlung von Malaria und HIV.

Ich leiste in Frankfurt Service vor Ort für Macintosh, iPhone/iPad und Netzwerke und dank TeamViewer für Macintosh weltweit in Fernwartung. Gerne verkaufe ich auch ein individuell zusammengestelltes Macintosh-System.

Zum Schluß noch ein besonderes Angebot für Neu- und Bestandskunden, denn mit meinem Dienst zur Sicherung Eurer Serverdaten über Eure bestehende Internetverbindung könnt Ihr alle gleichermaßen medeor unterstützen: Von allen Datensicherungsverträgen spende ich 25% der Umsätze im letzten Quartal 2011.

MacBook Pro und moderne SATA-Festplatten

Samstag, 14. August 2010

Zu meinem Artikel über den Einbau großer Festplatten im Unibody MacBook Pro, aktuell bis 1 TB, habe ich schon diverse Anfragen bekommen, es scheint ein beliebtes Thema zu sein. Heute hat Leser m. g. in einem Kommentar berichtet, daß in seinem MacBook Pro zwei solche Aufrüstungen gescheitert sind. Da das von allgemeinem Interesse für alle Aufrüstwilligen sein dürfte, habe ich meine Antwort aus dem Kommentarbereich jetzt in diesen neuen Artikel verlegt.

Solche Probleme treten wohl gelegentlich auf – allerdings nicht nur mit den 12,5 mm überhohen Festplatten ab 750 GB, sondern ganz allgemein mit aktuellen SATA-Festplatten im MacBook Pro der zweiten Unibody-Serie (Mid-2009).

(mehr …)

Snow Leopard Server und Time Machine

Sonntag, 11. Juli 2010

Mac OS X Server 10.6 ist nun bald ein Jahr alt, und mit Time Machine läßt sich genauso einfach eine automatische Sicherung des Servers einrichten wie in der Arbeitzplatzversion von Mac OS X. Da möchte man doch hoffen, daß sie Sache zuverlässig funktioniert, auch wenn Apple darauf hinweist, daß einige Daten wie Emails, Kalender und nicht zuletzt Open Directory, das Verzeichnis der auf dem Server angelegten Benutzer, über Time Machine nicht gesichert werden.

Dem ist aber nicht so.

(mehr …)

1 TB für MacBook Pro endlich lieferbar!

Freitag, 2. April 2010

Gestern habe ich die erste 1 TB SATA-Festplatte von Western Digital im 2,5″ Notebookformat erhalten, die Lieferprobleme der letzten 8 Monate scheinen überwunden zu sein.

Daher biete ich ab sofort meinen geplanten Aufrüstservice an. Für 349 EUR inkl. MwSt. statte ich alle MacBook Pro „Unibody“ Modelle 13-17″ sowie ältere MacBook Pro 17″ mit einer 1 TB großen internen Festplatte aus. („Unibody“ sind alle Modelle, die so aussehen, eingeführt ab Herbst 2008: Apple zum Thema Unibody.)

Im Preis inbegriffen: Datenübertragung, Einbau der neuen Festplatte im Notebook, Einbau der alten Festplatte in ein USB-Gehäuse, Rücksendung per DHL deutschlandweit. Anfragen bitte per Email an email hidden; JavaScript is required.

Und wie funktioniert das im Detail?

(mehr …)

Die Sache mit den großen Festplatten…

Samstag, 13. Februar 2010

Im September 2009 habe ich einen Artikel über große Festplatten für MacBook (Pro) und Mac mini veröffentlicht. Die Idee war, die Western Digital WD10TEVT zu verbauen: eine 2,5″ Festplatte, die etwas über das normale Notebookformat hinausgeht, denn sie hat anstelle der gängigen zwei Magnetscheiben drei und ist daher statt der üblichen 9,5 mm satte 12,5 mm hoch.

Aus theoretischen Überlegungen, Tests mit älteren dicken Festplatten und Augenzeugenberichten im Internet habe ich geschlossen, daß die 12,5 mm dicken Festplatten in die MacBook Pro „Unibody“ Modelle (ab Ende 2008) passen müßten, aber auch in den Mac mini. Da viele Besucher dieser Website sich offenbar für dieses Thema interessieren, berichte ich jetzt über den aktuellen Stand der Erkenntnis.

(mehr …)

Snow Leopard, SoftRAID, Kernel Panic

Sonntag, 13. September 2009

Sie müssen Ihren Computer neu starten.Seit Snow Leopard hat mein Mac Pro plötzlich wieder Kernel Panics. Wo gibt’s denn sowas?

Da ist wohl ein Bug irgendwo zwischen Apple-Kernel und dem SoftRAID-Treiber.

Das ist hier im Umfeld das erste schwerwiegende Problem bei der Umstellung auf Snow Leopard. Dabei ist doch gerade SoftRAID sonst für Kooperationswillen und Betriebssicherheit bekannt.

Möglicherweise sind allerdings auch RAID-Spiegel betroffen, die mit dem Apple Festplatten-Dienstprogramm angelegt wurden.

In einem Apple-Diskussionsforum verspricht ein SoftRAID-Mitarbeiter schnelle Linderung – mehr dazu hoffentlich bald.

Nachtrag 14.09.2009: Es soll sich tatsächlich um einen Fehler im Apple-Kernel von 10.6.0 und 10.6.1 handeln. Wer SoftRAID verwendet, sollte vor einem Upgrade auf Snow Leopard die Freigabe von SoftRAID 4.0 abwarten oder sich für eine Interimslösung beim hervorragenden Email-Support von SoftRAID melden. Alternativ wird vielleicht Apple in Mac OS X 10.6.2 den Fehler beheben. Ich werde berichten.

SATA-/eSATA-Karten in Snow Leopard

Samstag, 12. September 2009

Die Vorteile der SATA- und eSATA-Festplatten-Controller von JMicron hatte ich bereits beschrieben.

Mit dem Erscheinen von Snow Leopard (Mac OS X 10.6) kommt ein neuer hinzu.

Während viele Anwender anderer Karten über Probleme klagen oder bis zum Erscheinen neuer Treiber den Totalausfall ihrer zusätzlichen Festplatten hinnehmen müssen, funktionieren preiswerte JMicron-Controller weiter fehlerfrei mit den von Apple stillschweigend mitgelieferten Treibern. Danke, Apple!

Nachtrag 20.02.2010: Wie nanofunk unten im Kommentar schreibt, ist mit den Karten für den ExpressCard-Slot in vielen MacBook-Pro-Modellen nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ich hatte selbst kürzlich has Problem, daß eine Karte zwar erkannt, dann aber wegen angeblich überhöhten Stromverbrauchs deaktiviert wurde. Also Vorsicht.

Im Mac Pro hingegen funktioniert meine eSATA-PCIe-Karte wunderbar. Es ist eine Digitus DS-30103 mit JMB363-Controller (Amazon-Affiliate-Link). Achtung, es gibt auch eine DS-30102 mit einem Controller von Silicon Image – davon würde ich abraten.

Große Festplatten in MacBook Pro und Mac mini

Samstag, 12. September 2009

Nachtrag 13.02.2010 zu diesem Artikel: Die besprochenen Festplatten sind nun seit fast einem halben Jahr nicht lieferbar. Näheres dazu in einem neuen Artikel auf dieser Website.

1 TB im Taschenformat

Neuerdings sind 2,5” Festplatten mit 750 GB lieferbar, in ein paar Wochen sogar mit 1 TB. Nur verwendet Apple in allen Notebooks sowie im Mac mini Festplatten mit der üblichen Bauhöhe von 9,5 mm. Die neuen extragroßen Festplatten haben drei Magnetscheiben und sind deshalb 12,5 mm hoch, was schon seit längerem aus der Mode gekommen ist. Paßt nicht? Paßt doch…

(mehr …)