Archiv für die Kategorie „Netzwerk“

SOFORT UPDATEN! OS X Mavericks 10.9.2

Dienstag, 25. Februar 2014

MavericksApple hat soeben die Aktualisierung für OS X 10.9 auf 10.9.2 freigegeben. Damit wird insbesondere ein eklatantes Sicherheitsproblem behoben, das seit OS X 10.9.0 besteht und fast alle sicheren Internetverbindungen, die die SSL-Verschlüsselungsfunktionen des Betriebssystems nutzen, unsicher macht. Eine genaue Erklärung liefert Stefan Esser auf heise.de, aber kurz gesagt kann ein privilegierter Netzteilnehmer (die NSA, die Telekom, der Betreiber des Hotel-WLANs) den sicheren Datenverkehr von Safari, Apple Mail, iCloud, (i)Message usw. abhören, einschließlich aller Inhalte und Paßwörter.

Nur Programme, die ihre eigenen SSL-Verschlüsselungsroutinen mitbringen, z. B. Firefox, sind nicht betroffen.

Daher sollten alle Anwender von OS X 10.9.0 oder 10.9.1 sofort auf 10.9.2 aktualisieren, übers Apfelmenü oder mit dem Combo Update von der Apple-Support-Website.

Alle iPhones, iPods und iPads ab iOS 6.0 müssen ebenfalls aktualisiert werden. Leider ist auf dem iPhone 4 und 4S jetzt die Zeit für iOS 6 abgelaufen, denn nur im neuen iOS 7.0.6 ist der Fehler behoben. Lediglich für ältere Geräte, die iOS 7 nicht vertragen (z. B. iPod touch 4. Generation) gibt es eine eigene Version 6.1.6. Auch hier gilt: sofort updaten.

Frankfurt TEILT 2011 mit action medeor

Samstag, 1. Oktober 2011

Im Rahmen der Frankfurt TEILT Aktion der Frankfurter Agentur Hab&Gut gibt es bei mir im Oktober 2011 einen kleinen Anreiz für Kunden und solche, die es werden wollen. Von allen Dienstleistungen für Neukunden teile ich 25% der Einnahmen im Oktober mit dem Medikamentenhilfswerk medeor, das nachhaltige Projekte in Entwicklungsländern unterstützt. In Afrika fördert medeor den Aufbau inländischer Produktionsstätten für kostengünstige Medikamente zur Behandlung von Malaria und HIV.

Ich leiste in Frankfurt Service vor Ort für Macintosh, iPhone/iPad und Netzwerke und dank TeamViewer für Macintosh weltweit in Fernwartung. Gerne verkaufe ich auch ein individuell zusammengestelltes Macintosh-System.

Zum Schluß noch ein besonderes Angebot für Neu- und Bestandskunden, denn mit meinem Dienst zur Sicherung Eurer Serverdaten über Eure bestehende Internetverbindung könnt Ihr alle gleichermaßen medeor unterstützen: Von allen Datensicherungsverträgen spende ich 25% der Umsätze im letzten Quartal 2011.

Time Capsule: DHCP-Server deaktivieren

Donnerstag, 26. Mai 2011

Die Apple Time Capsule wird oft unterschätzt und verdient ein Lobeslied auf die Datensicherung – mehr dazu ein andermal. Daneben ist sie aber auch ein sehr kompetenter WLAN-Router. Sie kann gleichzeitig auf zwei verschiedenen Frequenzen senden (2,4 GHz und 5 GHz) und damit ein privates WLAN mit Zugriff auf örtliche Netzwerkgeräte eröffnen und außerdem ein öffentliches, auf den reinen Internetzugang beschränktes Gastnetzwerk versorgen. Schließlich arbeitet sie verständig mit Apple-Diensten wie iChat, MobileMe und „Zurück zu meinem Mac“ zusammen, kann USB-Drucker im Netzwerk verfügbar machen und stört in den wenigsten Fällen ein- und ausgehende VPN-Verbindungen.

Über das Airport-Dienstprogramm läßt sich die Time Capsule komfortabel einrichten. Eins fehlt allerdings: der DHCP-Server kann nicht deaktiviert werden, ohne die Router-Funktion komplett auszuschalten („Bridge Mode“). Das ist äußerst störend, wenn man eine andere DHCP-Konfiguration benötigt, als von der Time Capsule angeboten wird, weil etwa mehr als ein Router im Netzwerk betrieben werden soll.

Zum Glück gibt es einen Trick, so einfach wie genial: David McNett hat es uns gezeigt. Man begrenzt den Adreßbereich, den die Time Capsule über DHCP vergeben soll, auf eine einzige IP-Adresse, und bindet diese fest an eine frei erfundene MAC-Adresse, z. B. 00:01:02:03:04:05. Das sieht so aus:

Dasselbe funktioniert übrigens auch mit der AirPort Extreme und AirPort Express Basisstationen.

Erklärung für technisch Interessierte

Weil der DHCP-Server in dieser Einstellung keine freie Adressen hat, die er ausgeben könnte, schweigt er einfach vornehm bei jeder Anfrage – es ist so, als wäre er ausgeschaltet. Um das zu überprüfen, kannst Du im Terminal folgendes eingeben:

sudo tcpdump -vv -i en1 -n port 67 and port 68

Dabei ist „en1“ der Name der AirPort-Schnittschnittstelle (bei einem MacBook Air etwa wäre es „en0“). Forderst Du mit einem angeschlossenen Computer eine neue DHCP-Adresse an. Bei einem über AirPort verbundenen Mac z. B. klickst Du dazu in Systemeinstellungen -> Netzwerk -> AirPort -> Weitere Optionen -> TCP/IP auf „DHCP-Lease erneuern“.

Die DHCP-Verhandlung wird über die UDP-Ports 67 und 68 abgewickelt, und man wird genau sehen, welcher DHCP-Server die Anfrage beantwortet. Wenn die Time Capsule sich nicht zu Wort meldet, dann ist ihr DHCP-Server erfolgreich stummgeschaltet.

Snow Leopard Server und Time Machine

Sonntag, 11. Juli 2010

Mac OS X Server 10.6 ist nun bald ein Jahr alt, und mit Time Machine läßt sich genauso einfach eine automatische Sicherung des Servers einrichten wie in der Arbeitzplatzversion von Mac OS X. Da möchte man doch hoffen, daß sie Sache zuverlässig funktioniert, auch wenn Apple darauf hinweist, daß einige Daten wie Emails, Kalender und nicht zuletzt Open Directory, das Verzeichnis der auf dem Server angelegten Benutzer, über Time Machine nicht gesichert werden.

Dem ist aber nicht so.

(mehr…)

Finder in 10.5.6 findet nichts auf dem Server

Samstag, 7. März 2009

Der Finder in Mac OS X kann eigentlich mit drei Verfahren auf einem Serverlaufwerk nach Dateien suchen. (mehr…)

iVPN: VPN-Server auf Mac OS X Client

Mittwoch, 25. Juni 2008

Mit Mac OS X Server kann man ganz einfach einen VPN-Server einrichten. Damit können sich Benutzer von unterwegs oder zuhause ins Netzwerk einwählen und so arbeiten, als wären sie im Büro.

Aber was tun, wenn man kein OS X Server hat, sondern nur „normales“ OS X? Zum Glück gibt es eine einfache Lösung. (mehr…)

OS X 10.5.3: Photoshop CS3 speichert fehlerhaft auf Server

Montag, 2. Juni 2008

Wie der Server-Hersteller HELIOS festgestellt hat, gibt es ein Problem im neuen OS X 10.5.3 Update, das den Zugriff auf AFP-Server betrifft.

Insbesondere beim Speichern von Dateien aus Photoshop CS3 direkt auf ein Servervolume können Datenfehler auftreten: die Datei hat hinterher streifenförmige Pixelfehler oder ist gar nicht mehr zu öffnen.

(mehr…)

Leopard 10.5.2 tötet AirPort

Mittwoch, 2. April 2008

AirPort DowntimeOb es nun an der Aktualisierung auf 10.5.2 oder den “Time Machine und AirPort-Updates 1.0″ liegt – bei den neuesten AirPort-Treibern ist der Wurm drin.

Manchmal soll es helfen, bei Systemeinstellungen? Netzwerk? AirPort die Funktion “AirPort-Status in der Menüleiste anzeigen” zu deaktivieren. Aber auch dann kann die Verbindung mehrmals in der Minute abbrechen, oder sie ist einfach nur quälend langsam.
(mehr…)

Spam, SpamSieve und die Grenzen von HFS+

Dienstag, 26. Februar 2008

SpamSieve

SpamSieve ist eine schöne Filtersoftware für Mac OS X, die Spam mit recht guter Trefferquote aussiebt. Es kommen leider noch viel zuviele Spam-Emails durch, aber nach kurzem Training werden fast keine “guten” Emails zu Unrecht als Spam ausgesiebt.

Man muß den “Spam” Ordner in Apple Mail also eigentlich gar nicht mehr beachten. Oder doch?
(mehr…)